Gratis-Urlaubsaktion für PensionistInnen. Jetzt anmelden in den beiden Bürgerservicebüros.Die nächste Gemeinderatssitzung findet am Montag, dem 26. Juni 2017 um 17.00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt. Zuhörer sind herzlichst eingeladen!Das aktuelle Kursprogramm der Volkshochschule Ternitz für das Sommersemester 2017 liegt ab sofort in den Bürgerservicestellen zur freien Entnahme auf.

Tourismus & Naturpark

Liebe Naturfreunde!

Die Naturparkgemeinde Ternitz liegt eingebettet zwischen Schwarza und Sierning, genau am Übergang vom pannonischen zum alpinen Klima. Daraus resultiert eine einzigartige Fauna und Flora mit einer Schönheit und Artenvielfalt, die ihresgleichen sucht. Ternitz gilt als „Tor zum Schneeberg“ und ist zentraler Ausgangspunkt für Ausflüge in das Rax-Semmering-Gebiet.

Mit Blick auf das Schneeberg-Massiv können BesucherInnen auf zahlreichen Wanderwegen die Schönheit der bezaubernden Naturlandschaft erkunden und genießen. Vom romantischen Tal des Sierningbaches steigt die sanfte, waldreiche Landschaft bis zum fast 900 Meter hohen Gösing an. 48 Prozent des Gemeindegebietes sind Landschaftsschutzgebiet mit seinem Herzstück, dem Naturpark „Sierningtal – Flatzer Wand“.

Die Stadt Ternitz selbst präsentiert sich heute aber auch als wirtschaftliches Herz des Schwarzatales und hat sich darüber hinaus als Zentrum von Kultur, Bildung und Sport etabliert.

Ich lade Sie herzlich ein, unseren bezaubernden Naturpark zu besuchen und wünsche Ihnen viel Vergnügen bei Ihrer Entdeckungsreise durch unsere Bilderbuchlandschaft.
Herzlichst Ihr



Bgm. LAbg. Rupert Dworak
Obmann des Vereines Naturpark Sierningtal - Flatzer Wand

 

Flora

Der pannonisch-alpine Klimaeinfluss bietet für Botanikfreunde eine Fundgrube an floralen Schätzen wie Schneerose, Kuhschelle, Schwalbenwurz, Herzblatt-Kugelblume, Schwertblatt-Waldvögelein, Echte Hundszunge, Felsen-Goldlack, Augenwurz, Edel-Gamander oder das gelb blühende Brillenschötchen. Regionale Raritäten sind das Gösing-Täschelkraut und das Scheibenschötchen, das seinen Verbreitungsschwerpunkt eigentlich auf dem Balkan hat, sowie das Felsen-Wolfskraut - eine endemische Art, die nur in den nordöstlichen Kalkalpen Niederösterreichs vorkommt.

Fauna

Aufmerksame Naturparkbesucher treffen auf Gämsen, Rehe, Eidechsen, Mäusebussarde und Dohlen, vielleicht sogar auf einen Fuchs oder einen Uhu. Auch der geschützte blau-schwarz gefleckte Alpenbock-Käfer - er benötigt zur Eiablage stehendes Totholz, bevorzugt von Buchen - hat im Naturpark ein Refugium gefunden. Eine lokale Besonderheit in den Höhlen der Flatzer Wand sind die Höhlenspinne und die Höhlenheuschrecke.

Geologie und Höhlen

Das gesamte Naturparkgebiet mit seinen höchsten Erhebungen, dem Gösing (898 m) und „Auf der Kehr“ (790 m) auf der Flatzer Wand, ist Teil der Gutensteiner Alpen - diese wiederum gehören zu den Ausläufern der Nördlichen Kalkalpen. Wettersteinkalk ist ein ideales Ausgangsgestein für die Bildung von Karsthöhlen durch Wassereinwirkung. Bei Karsthöhlen unterscheidet man zwischen hypogenen Höhlen, die sich aufgrund der Korrosion durch Tiefengrundwasser (Warme Lucke am Gösing) bilden, und epigenen Höhlen, die durch das Einsickern von Oberflächenwasser (alle anderen Höhlen im Naturparkgebiet) entstehen. Im Naturparkgebiet befinden sich mehr als 60 Höhlen, davon 17 auf der Flatzer Wand. Die bekannteste ist das „Lange Loch“ mit seiner Vielzahl an archäologischen und paläontologischen Funden. Die ältesten Tierfunde wie das Mosbachpferd reichen bis ins Mittelpleistozän (vor etwa 781.000 bis 126.000 Jahren) zurück. Ein besonderer Fund konnte der urtümlichen Bären-Unterart Ursus deningeroides zugeschrieben werden, von der es weltweit nur drei Fundorte gibt.

Naturdenkmal Warme Lucke

Der Name verrät es bereits: Warme Luft strömt mit ca. 15 °C aus der Höhle, im Sommer wie im Winter. Als Ursache dafür wird ein Zusammenhang mit der Thermenlinie Bad Fischau – Bad Vöslau – Baden vermutet.

Naturdenkmal Sesselwald

Die Stämme der fünf von Menschenhand geformten Schwarzföhren verzweigen sich etwa einen Meter über dem Boden kandelaberförmig. Einer der Bäume zählt sogar acht Stämme.

Fleischesserföhre

Namensgeber war ein 1945 verstorbener Flatzer Bauer namens Fleischesser, dem der Wald gehörte, in dem die Föhre gigantischen Ausmaßes steht.

Langes Loch (Flatzer Tropfsteinhöhle)

Das über den Wandsteig erreichbare Lange Loch ist mit einer Länge von 90 m und einer Höhe von bis zu 3 m die größte Höhle auf der Flatzer Wand. Sie teilt sich in zwei parallel verlaufende Gänge, die am Ende in der Museumshalle wieder zusammenführen. Über die Wintermonate ist die Höhle zum Schutz der Fledermäuse mit einer Gittertür versperrt.

Flatzer Loch (Gemauerte Lucke)

Die 12 m lange Höhle ist über den Ternitzer Steig erreichbar. Im Jahr 1683 suchte die Flatzer Bevölkerung darin vergebens Zuflucht vor den Türken.

Grillstation Flatz

Die überdachte Grillstation bietet neben Sitzgelegenheiten und einem Kinderspielplatz auch einen herrlichen Ausblick auf die Ortschaft Flatz und die Bucklige Welt. Für die Benützung der Grillstation wenden Sie sich an: Andreas Zehethofer (Tel. 0676/3071742) oder Simone Riegler (Tel. 0699/14010246).

Schloss Stixenstein

Die mittelalterliche Höhenburganlage wurde vermutlich im 12. Jh. errichtet und im 16. Jh. zum Schloss ausgebaut. Seit 1937 befindet sich die Burg, die auch Veranstaltungsort des Vereines „Event Kultur Ternitz“ ist, im Eigentum der Gemeinde Wien.

Aussichtswarte am Gfieder

Am gleichnamigen Berg (609 m) steht die 2004 neu errichtete 17 m hoche Gfiederwarte. Der Panoramablick von der Aussichtsplattform reicht vom Schneeberg über den Hochwesel bis zum Rosaliengebirge.

Im Naturpark Sierningtal - Flatzer Wand führt eine Geocache-Runde mit 35 Caches Schatzsucher durch das bezaubernde Landschaftsschutzgebiet des südlichen Niederösterreich.

Geocaching begeistert Menschen aller Altersgruppen: Ideal geeignet ist es auch für Familien mit Kindern. Denn, obwohl man auch den Computer benötigt, fördert es die Bewegung in der Natur und man bekommt viele zusätzliche Informationen über mythische und geheimnisvolle Plätze und Gebäude.

Geocaching (gesprochen: „geo-käsching“) ist eine moderne Form einer Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd, die das GPS (Global Positioning System) nutzt und weltweit funktioniert. Ausgestattet mit einem GPS-Empfänger und den Koordinaten eines „Schatzes“ aus dem Internet kann man die „Caches“ finden, welche ein anderer Geocacher versteckt hat. Man kann auch seine eigenen „Caches“ auslegen, das heißt, selbst „Schätze“ verstecken und deren Position (Koordinaten) im Internet veröffentlichen.

Um an der Schatzsuche teilnehmen zu können, gehen Sie auf www.geocaching.com und registrieren Sie sich KOSTENLOS. Dazu müssen Sie sich einen Geacacher-Benutzernamen zulegen sowie ein Passwort angeben.

Wer bereits angemeldet ist und einen Cache gefunden hat, kann seinen Fund auf www.geocaching.com eintragen. Auf diese Weise kann man anderen Geocachern mitteilen, dass man den Cache gefunden und was man dabei erlebt hat, ob es schwer war den Cache zu finden und ob einem „der Schatz“ gefallen hat. Spannend ist auch immer wieder, wie das Versteck gestaltet und getarnt wurde.

Seit September 2000 ist Geocaching von 75 Caches, in wenigen Ländern, auf zurzeit über 2,7 Millionen Caches weltweit gewachsen.

Im Gemeindegebiet von Ternitz sind derzeit über 250 Caches versteckt. Viel Spaß beim Suchen und Finden!

Mit 300 Kletterrouten von Schwierigkeitsgrad 1 bis 10 und 50 Bouldervarianten gilt die Flatzer Wand als Geheimtipp für Sportkletterer. Vielversprechend sind nicht zuletzt die skurrilen Routenbezeichnungen wie „Gefahr aus dem Dschungel“, „Ollas Wuascht“ oder „Schuppe des Todes“. „Auf Messers Schneide“ ist die bis dato schwierigste Kletterroute (10-).

Bis zu 60 m hoch ragen die Felsen der Flatzer Wand empor. Die Umgebung mit malerischen Föhrenwäldern und Wiesen, aber auch die südseitige, windgeschützte Ausrichtung, machen die Flatzer Wand besonders attraktiv für Freunde des Felsensportes.

Wer nicht klettern möchte, aber dennoch die Herausforderung sucht, entscheidet sich am besten für einen der sechs Felsen- und Klettersteige wie E60, Ternitzersteig, Fürststeig, Jubiläumssteig, Doppelsteig oder Riessteig auf der Flatzer Wand. Stellenweise mit Aufstiegshilfen wie Leitern, Trittstufen oder Stahlseilen versehen, führen die Pfade sicher durch das felsige Gelände. Für Familien mit Kindern eignen sich Gottwaldsteig und Flatzer Wandsteig.

Das Schutzhaus der Naturfreunde Neunkirchen auf 758 m, oftmals auch als „Flatzer Hütte“ bezeichnet, bietet für Nächtigungen 1 Vierbettzimmer, 2 Dreibettzimmer, 2 Zweibettzimmer und 2 Schlafräume.

Die Hüttendienste im privat bewirtschafteten Haus werden von den Vereinsmitgliedern ehrenamtlich durchgeführt. Das kulinarische Angebot orientiert sich jeweils am gastronomischen Geschick der diensthabenden Hüttenbetreuer.

Auskunft über Öffnungszeiten und Hüttenbetrieb, insbesondere an Feiertagen, sowie Anmeldung von Gruppen beim Hüttenobmann.

Kontakt:
Hüttenobmann Horst Katzgraber, Tel. 0676 / 4192966

Seit dem Jahr 2016 ist die Schutzhütte im Naturparkzentrum Sieding die neue Heimat der Bergsteigergilde D´Steinfelder.

Je nach Witterung ist die Naturparkhütte von Anfang Mai bis Ende Oktober jeweils an den Wochenenden geöffnet. Wanderer und Besucher können sich auf die freundliche Bewirtung durch die Vereinsmitglieder freuen.

Öffnungszeiten:
Samstag ab 11.00 Uhr, Sonntag ab 10.00 Uhr

Kontakt:
Obmann Thomas Spendlhofer, Tel. 0676 / 7242076
oder Christoph Gruber, Tel. 0676 / 7454243

1 - Flatzer Wand-Panoramarunde

(Eingang Flatz)



Lange Wegbeschreibung:
Die Tour startet beim Parkplatz Waldbauer in Flatz. Nach der Wiese mit Grillstätte und Spielplatz halten Sie sich an den Wegweiser „Zu den Felsen- und Klettersteigen“ und gehen Sie auf der Forststraße rechts. An der Waldandacht vorbei, nehmen Sie den Einstieg links zum Flatzer Wandsteig. Nach wenigen Metern führt ein kurzer Abstecher rechts zum Langen Loch. Zurück auf dem Wandsteig und den Aufstieg hinter sich gelassen, bieten sich Ihnen auf dem Weg zum Neunkirchner Haus am Kamm entlang schöne Ausblicke Richtung Türkensturz. Halten Sie sich beim Neunkirchner Haus Richtung Gösing. An der großen Wegkreuzung mit Bildstock (Flatzer Anger) weist der Wegweiser den Abstecher geradeaus zum Naturdenkmal Fleischesserföhre aus. Zurück beim Flatzer Anger führt der Rückweg rechts hinunter nach Flatz zum Ausgangspunkt.
Streckenlänge: 5,5 km
Gehzeit: 2 Stunden

Kurze Wegbeschreibung:
Die Tour führt vom Parkplatz Waldbauer in Flatz über einen kurzen Abstecher zum Langen Loch und über den Flatzer Wandsteig zum Neunkirchner Haus. Schöne Ausblicke Richtung Türkensturz begleiten die Wanderung auf der Flatzer Wand. Der Rückweg führt mit einem Abstecher zum Naturdenkmal Fleischesserföhre zurück zum Ausgangspunkt in Flatz.



2 - Schneebergblick-Gösingrunde

Eingang Ternitz (mit Variante Eingang St. Johann)



Lange Wegbeschreibung:
Vom Friedhof in Ternitz (Parkplatz) folgen Sie den Wegweisern Richtung Gösing. Durch eine kurze Waldpassage, an Weideflächen vorbei und die Häuser hinter sich gelassen, gelangen Sie in den Wald. Nach 500 m zeigen die Wegweiser den Pfad rechts zum Gösing über den Hühnersteig an.

Variante Eingang St. Johann:
Vom Parkplatz bei der Kirche in St. Johann am Steinfelde führt die Tour den Wegweisern Richtung Gösing folgend in den Föhrenwald. Halten Sie sich bei der ersten Wegkreuzung rechts und nach 60 m links zum Gösing über den Hühnersteig. Entlang des stetig bergauf führenden Waldpfads bietet der Aussichtspunkt „Hühnersteig“ mit Rastbank die Gelegenheit innezuhalten und den Blick Richtung Wechsel zu genießen. Nach 2 Stunden (bzw. 1 ¾ Stunden) haben Sie den Gipfel des Gösing (898 m) erreicht. Der Ausblick-Höhepunkt der Tour erwartet Sie 200 m nachdem Sie den Weg Richtung Neunkirchner Haus eingeschlagen haben: der traumhafte Schneebergblick. Nach einem Abstecher zum Neunkirchner Haus weist Sie die Beschilderung bei der großen Wegkreuzung mit Bildstock (Flatzer Anger) links hinunter Richtung Flatz. Die Ortschaft durchquert, gelangen Sie gegenüber dem Feuerwehrhaus wieder in den Wald. Der gemütliche Pfad führt Sie zurück zur zweiten Wegkreuzung. Nach einem kurzen Abstecher zum Naturdenkmal Sesselbäume folgen Sie dem bereits bekannten ersten Wegabschnitt zurück zum Ausgangspunkt.
Streckenlänge: 13 km (Variante Eingang St. Johann 11,5 km)
Gehzeit: 4 ¼Stunden (Variante Eingang St. Johann 4 Stunden)

Kurze Wegbeschreibung:
Beim Friedhof in Ternitz (bzw. bei der Kirche in St. Johann am Steinfelde) startet die Rundtour über den Gösing (898 m), dessen Gipfel Sie nach 2 Stunden (bzw. 1 ¾ Stunden) gemütlichem Aufstieg mit Zwischenstopp beim Aussichtspunkt „Hühnersteig“ erreichen. Aussichts-Höhepunkt ist der traumhafte Schneebergblick 200 m nach dem Gipfelkreuz. Der Rückweg führt Sie mit einem Abstecher zum Neunkirchner Haus über die Ortschaft Flatz, vorbei am Naturdenkmal Sesselbäume, zurück zum Ausgangspunkt nach St. Johann.



3 - 3-Naturdenkmäler-Runde

Eingang Sieding



Lange Wegbeschreibung:
Das Naturparkzentrum in Sieding ist der ideale Einstieg in diese erlebnisreiche Tour. Am Tiergehege vorbei und entlang des Sierningbaches flussaufwärts folgen Sie den Wegweisern Richtung Neunkirchner Haus. Während des Aufstiegs öffnet sich hinter Ihnen ein traumhafter Ausblick zum Schneeberg. Halten Sie sich beim Neunkirchner Haus Richtung Ternitz Bhf. und an der großen Wegkreuzung mit Bildstock (Flatzer Anger) geradeaus Richtung Hintenburg. Nach wenigen Minuten erreichen Sie das Naturdenkmal Fleischesserföhre. Die nächste Attraktion ist das Naturdenkmal Sesselbäume, das Sie auf dem Weg nach Hintenburg passieren. Halten Sie sich nun an die Wegweiser Richtung „Naturparkzentrum Sieding“, die Sie durch die Ortschaft Hintenburg, über eine Wiese und durch den Föhrenwald leiten. Das dritte Naturdenkmal, die „Warme Lucke“, erreichen Sie über einen 15-minütigen, etwas steilen Aufstieg, der rechts vom Weg abzweigt. Der Waldpfad entlang der B26 (Puchberger Straße) führt Sie zurück zum Naturparkzentrum. Streckenlänge: 12 km
Gehzeit: 4 Stunden

Kurze Wegbeschreibung:
Vom Naturparkzentrum Sieding führt Sie diese Tour mit traumhaften Ausblicken Richtung Schneeberg hinauf zum Neunkirchner Haus. Auf der Rundtour über Hintenburg begegnen Sie gleich drei Naturdenkmälern: der mächtigen Fleischesserföhre, den eigenwilligen Sesselbäumen und der „Warmen Lucke“, die Sie nach einem 15-minütigen, etwas steilen Abstecher erreichen.



4 - Fürststeig-Runde

Eingang 11 Leichen



Lange Wegbeschreibung:
Ausgangspunkt ist der Parkplatz bei den „11 Leichen“. Folgen Sie der rechts abzweigenden Sandstraße Richtung Grillstation Flatz, die Sie nach ca. 50 Minuten Gehzeit nach der Ortschaft Flatz am Waldesrand erreichen. Halten Sie sich ab der Grillstation mit Spielplatz an den Wegweiser „Fürststeig“. Steil, aber äußerst malerisch durch den Föhrenwald führt Sie dieser mit Halteseil versicherte Steig durch ein Felsloch hindurch. Oben angekommen schlagen Sie den am Kamm verlaufenden Weg links zum Neunkirchner Haus ein. Halten Sie sich ab dem Neunkirchner Haus Richtung Ternitz Bhf. und an der großen Wegkreuzung mit Bildstock (Flatzer Anger) geradeaus. Sie haben nach wenigen Hundert Metern die Möglichkeit, einen kurzen Abstecher links zum Naturdenkmal Fleischesserföhre einzuschlagen, oder aber gleich der blauen Markierung, die nach 300 m von der Forststraße links auf einen Waldweg abzweigt, zu folgen. An der Wegkreuzung kurz vor der Ortschaft Döppling, wo sich der Wald beiderseits des Weges zu Weideflächen öffnet, folgen Sie dem Feldweg links, der Sie zurück zu den „11 Leichen“ führt. Streckenlänge: 8 km
Gehzeit: 2 Stunden → 2 Stunden 30 Minuten

Kurze Wegbeschreibung:
Von den „11 Leichen“ wandern Sie vorbei an der Grillstation in Flatz über den wildromantischen Fürststeig samt imposantem Felsloch zum Neunkirchner Haus. Auf dem Rückweg der Rundtour bietet sich ein Abstecher zum Naturdenkmal Fleischesserföhre an.



Kontakt

Naturpark Sierningtal - Flatzer Wand
Stadtgemeinde Ternitz,
2630 Ternitz, Hans Czettel-Platz 1
Tel.: 02630 / 38240 DW 20
E-Mail: naturpark@ternitz.at
www.naturparke-noe.at

Grillstation Flatz
Für die Benützung der Grillstation wenden Sie sich an: Andreas Zehethofer (Tel. 0676/3071742) oder Simone Riegler (Tel. 0699/14010246).

Adressen & Informationen zu den Restaurants, Gasthöfen, Cafés, Bars, Heurige, Hotels und Pensionen

Impressum
Medieninhaber und Herausgeber: Verein Naturpark Sierningtal - Flatzer Wand; für den Inhalt verantwortlich: Bgm. LAbg. Rupert Dworak; beide 2630 Ternitz, Hans Czettel-Platz 1.
© Copyright by freytag & berndt. Texte: Dipl.-Ing. Peter Plochberger und Dipl.-Ing. Christiane Bartal. Fotos: Franz Kurz, Georg Gsenger, Ernst Mayerhofer. Grafik: Larissa Cerny. Stand: 2017

Suche

Oft gesuchte Links

Veranstaltungen / Kultur

SBO Wimpassing/Otto M. Schwarz - Benefizkonzert

MI 24.05.2017 - DO 01.01.1970
Beginn: 20:00 Uhr

Ort: Stadthalle Ternitz

Feuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehr Ternitz St. Johann

DO 25.05.2017 - SA 27.05.2017
Beginn: 10:30 Uhr

Ort: FF Haus St. Johann Wiesengasse

WERNER ROSENBERGER

MI 07.06.2017 - FR 23.06.2017
Beginn: 19:00 Uhr

Ort: Stadtgalerie im alten Herrenhaus

Stadtplatzfest

SA 10.06.2017
Beginn: 13:00 Uhr

Ort: Stadtplatz

Stadtplatzfest

SO 11.06.2017
Beginn: 10:30 Uhr

Ort: Stadtplatz

Weitere Veranstaltungen finden Sie auch auf Event Kultur Ternitz

Soll auch Ihre Veranstaltung hier aufscheinen? Füllen Sie bitte folgendes Formular aus und schicken Sie es uns!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden


Die Stadtgemeinde Ternitz versorgt Sie regelmäßig mit den aktuellsten Neuigkeiten zum Stadtgeschehen.